Kampagnen

Liebe Studierende und Interessierte,

die Brandenburgische Studierendenvertretung, BrandStuVe, veranstaltet im Sommersemester 2011 eine Kampagne zum Thema Teilzeitstudium in Brandenburg.

Warum Teilzeitstudium?

Durch das Brandenburgische Hochschulgesetz gibt es im Bundesland die Möglichkeit ein

Teilzeitstudienangebot an den Hochschulen zu schaffen. Gucken wir uns die Fakten zu den Lebensumständen von Studierenden im Land an, kann dies eine echte Verbesserung der Lebens- und Studienumstände bedeuten. Lediglich um die 30 Prozent bekommen BAföG, über 60 Prozent der Studierenden gehen häufig und mehr arbeiten, dazu kommen rigide Vorschriften zur Studienhöchstdauer, die das Arbeiten neben dem Studium stark verkomplizieren. Aber auch Studierenden mit Plegeverpflichtungen für Kinder oder Familienangehörige kann das Teilzeitstudium eine interessante Möglichkeit bieten, das Studium neben der Familie zu managen.

Was wir wollen?

Leider haben es noch nicht alle Hochschulen im Land in Angriff genommen eine Teilzeitstudienmöglichkeit zu schaffen. Dazu kommt, dass die Regelungen an den verschiedenen Hochschulen zum Teil sehr unterschiedlich sind.

An dieser Stelle kommen wir ins Spiel. Ziel der Kampagne soll es sein, zu gucken, welches Modell an welcher Hochschule gefahren wird, was es für den einzelnen Studierenden bedeutet bzw. welche Möglichkeiten geboten werden. Anderseits wollen wir mit den Interessierten Studierenden ins Gespräch kommen, um dabei zu erfahren, was sie eigentlich von einem flexiblen und studierbaren Teilzeitstudium erwarten, um ihre Lebenswirklichkeiten auch adäquat zu berücksichtigen.

Wie wollen wir das machen?


Wir wollen drei unterschiedliche Veranstaltungstypen in mindestens je 2 Durchläufen machen.

Typ A: Workshops

In dieser Veranstaltung werden die Interessierten in einem ersten Teil zu den jeweils unterschiedlichen Möglichkeiten des Teilzeitstudiums der verschiedenen Hochschulen informiert.

In einem zweiten Teil sind dann die Teilnehmer*innen gefragt. In Arbeitsgruppen mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten (z.B. Studieren mit Kind; Studieren und Nebenjob; Studium und Engagement) können die Teilnehmer*innen ihre Vorstellungen und Forderungen an eine Teilzeitstudienmöglichkeit formulieren.

Am Ende werden die Ergebnisse zusammengetragen.

Typ B: Podiumsdiskussion

Diese Art Veranstaltung soll genutzt werden zum einen um mit Vertreter*innen der Hochschulleitung und Landespolitik über das Thema Teilzeitstudium ins Gespräch zu kommen und zum anderen um ihnen die Ansprüche, die Studierende ganz konkret an eine Teilzeitstudienmöglichkeit hegen, damit diese auch eine wirkliche Entlastung des Alltags darstellt und somit zu einer attraktiven Chance wird, sozialer Benachteiligung entgegen zu wirken bzw. die Lebenssituation mit Pflegeverpflichtungen zu bestreiten.

Typ C: Infoveranstaltung der Ergebnisse

Am Ende sollen alle Erfahrungen und Ergebnisse in einer Infobroschüre zusammengetragen werden. Diese sollen dann auf einer Abschlussveranstaltung vorgestellt und präsentiert werden.

Ein Ziel unserer Kampagne soll es sein, eine Bestandsaufnahme über die unterschiedlichen Regelungen und Möglichkeiten der einzelnen Hochschulen zusammenzustellen. Ein weiteres, nicht minder wichtiges Ziel, bezieht sich auf die Lebensrealitäten der Studierenden im Land. Wir wollen herausfinden, wie ein derartiges Studienangebot ausgestaltet werden sollte, um die Ansprüche der Zielgruppen abzudecken.

Am 19. Mai planen wir einen Workshop zum Thema Teilzeitstudienmöglichkeiten an der Universität Potsdam. Wir wollen euch zum einen informieren, welche Teilzeitmöglichkeiten es bisher in den Städten Potsdam und Brandenburg gibt und welche gerade in Planung sind. Zum anderen wollen wir von euch wissen, wie ihr euch ein Teilzeitstudium vorstellt, damit es euren Alltag auch wirklich entlasten kann. Der Workshop beginnt um 14 Uhr und endet zu 18 Uhr.

Bei Interesse meldet euch bitte mit dem Betreff: „Workshop Potsdam“ unter folgender Mailadresse:
info@brandstuve.de an.

Und am 26. Mai wollen wir analog dazu einen Workshop zum Thema Teilzeitstudienmöglichkeiten an der BTU Cottbus. Auch hier wollen wir euch zum einen informieren, welche Teilzeitmöglichkeiten es bisher in den Städten Cottbus, Viadrina, Eberswalde und Wildau gibt und was gerade in Planung ist. Andererseits wollen wir von euch wissen, wie ein Teilzeitstudium aufgebaut sein sollte, um eure Lebensumstände auch wirklich zu entlasten. Der Workshop beginnt um 14 Uhr und endet zu 18 Uhr.

Bei Interesse meldet euch bitte mit dem Betreff: „Workshop Cottbus“ unter folgender Mailadresse: info@brandstuve.de an.

Achtung Änderung!!! Am 8. Juni um 17 Uhr planen wir eine Podiumsdiskussion an der Fachhochschule Potsdam Campus Pappelallee zum Thema: „Teilzeitstudium in Brandenburg“ für den Einzugsbereich der Städte Potsdam und Brandenburg. Achtung Änderung!!!

Hierfür sollen zwei zentrale Punkte im Fokus stehen:

- Studium und Arbeit bzw. Studium und Kind > Ist das Teilzeitstudium eine Entlastung? Welche Ansprüche haben arbeitende Studierende bzw. Studierende mit Pflegeverpflichtungen an ein Teilzeitstudium?

- Was bedeutet ein Teilzeitstudium für den Studierendenstatus und kann man in diesem Zusammenhang überhaupt noch von einer Entlastung durch das Teilzeitstudium für alle Studis sprechen?

Wir möchten darauf aufmerksam machen, dass sich mit einem Teilzeitstudium auch der Studierendenstatus vom Vollzeit- zum Teilzeitstudierenden verändert. Diese Veränderung hat Auswirkungen auf die Kranken- und Rentenversicherungsbeiträge, auf das BAföG und den HartzIV-Anspruch. Bei den Versicherungen beispielsweise steigen sowohl der Arbeitnehmer*innenanteil wie auch der Arbeitgeber*innenanteil. Da stellt sich die Frage, ob Studierende mit einem Teilzeitstatus überhaupt noch für Arbeitgeber*innen attraktiv bleiben? Anderseits verlieren Studierende im Teilzeitstudium ihren BAföG-Anspruch. Daher muss überlegt werden, für welche Zielgruppen eine Teilzeitlösung überhaupt eine Entlastung darstellt bzw. welche Zielgruppen besser anders aufgefangen werden können wie beispielsweise Studierende mit Kindern unter 3 Jahren oder Studierende mit chronischer Krankheit und Behinderung. Hinzu kommt ein weiterer sehr interessanter Aspekt: Mit einem Teilzeitstudierendenstatus haben Studierende einen Anspruch auf HartzIV, was im Gegensatz zum BAföG eine Vollfinanzierung darstellt, aber damit auch gleichzeitig die Kommunen und damit den Steuerzahler mehr belastet als eine BAföG-Finanzierung.

Diese Aspekt wollen wir im zweiten Teil des Podiums genauer analysieren und diskutieren, um so auf mögliche Weiterentwicklungen einzugehen, aber auch um Intentionen bei der Ausgestaltung des jetzigen Angebots nachvollziehen zu können.

 

Bisher angefragte Gäste:

- Dr. Thomas Grünewald – Präsidium Uni Potsdam

- Heinz-Joachim de VriesProdekan für besondere Aufgaben im Fachbereich Sozialwesen der FH Potsdam

- Prof. Bettina Burger-Menzel – Vizepräsidentin für Lehre und Internationales der FH Brandenburg

- Susanne Melior – SPD, Landtagsausschuss Wissenschaft, Forschung und Kultur

- AStA Uni Potsdam

- AStA FH Potsdam

- GEW-Studis Brandenburg

- Barbara Schrul – zentrale Gleichstellungsbeauftragte der Universität Potsdam

- und du?

Am 16. Juni um 15 Uhr planen wir eine Podiumsdiskussion an der Europa-Universität Viadrina zum Thema: „Teilzeitstudium in Brandenburg“ für den Einzugsbereich der Hochschulen der Städte Frankfurt/Oder, Cottbus, Lausitz und Wildau.

Hierfür sollen zwei zentrale Punkte im Fokus stehen:

-         Studium und Arbeit bzw. Studium und Kind bzw. Studium und Engagement > Ist das Teilzeitstudium eine Entlastung? Welche Ansprüche haben arbeitende Studierende bzw. Studierende mit Pflegeverpflichtungen oder studentischem Engagement an ein Teilzeitstudium?

-         Was bedeutet ein Teilzeitstudium für den Status von Studierenden und kann man in diesem Zusammenhang überhaupt noch von einer Entlastung durch das Teilzeitstudium für alle Studis sprechen?

Bisher angefragte Gäste:

- Katrin Höhne Familienbeauftragte, Europa-Universität Viadrina

- Dr. Sabine Kunst – Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur

- Janine Nuyken – Vizepräsidentin, Europa-Universität Viadrina

- Ronny Diering, AStA Europa-Universität Viadrina

- StuRa Cottbus

- Norman Schwenzer – Sprecher der BrandStuVe

- und du?

Die Termine für die Infoveranstaltungen im kommenden Wintersemester zur Kampagne stehen derzeit noch nicht fest. Über Updates unterrichtet euch diese Internetseite.

Bei weiteren Fragen oder Anregungen stehen wir euch selbstverständlich mit Rat und Tat zur Seite.

Wir freuen uns auf deine Teilnahme und interessante Diskussionen!

Downloads:
Plakate – Familie & Arbeit

Plakate – Einkommen neben dem Studium

Plakate – Familienglück im Studium


Download PDF Download PDF

Stipendium – Infotag

Am 25. März 2011 fand der erste StipDay im Audimax der FH Brandenburg statt.


Was ist das?
Deine Möglichkeit Dich über die unterschiedlichen Arten der Studienfinanzierungen zu informieren. Ob es um Bafög, Stipendien und Auslandssemesterfinanzierung geht.

Wer organisiert den Tag?
Das Projekt wird als Kooperation zwischen dem AStA und der BrandStuVe organisiert. Bei Fragen einfach eine Email an brandstuve@fh-brandenburg.de senden. Der Sprecher der Studierenden des Landes Brandenburg, Norman Schwenzer, beantwortet Dir gerne jederzeit Fragen.

Alle großen Institutionen und Stiftungen standen vor Ort in der Zeit von 10:00 Uhr und 16:00 Uhr für alle Fragen zur Verfügung.

Hier nachzulsen im Studienführer 2011 der FH Brandenburg.

Brandenburg ist aktuell statistisch Schlusslicht bei der Stipendienvergabe. Die Ursache ist leider Banal … nicht viele beantragen Leistungen obwohl sie Förderungswürdig wären.

Deshalb meine Bitte an euch – kommt zum nächsten StipDay informiert euch und beantragt schnellstmöglich Stipendien. Wir werden Euch selbstverständlich ungehend informieren, sobald ein neuer Termin für den nächsten StipDay feststeht.

Quelle: www.weiterkommen-in-brandenburg.de